Gioia

Ich bin Gioia, die Gründerin vom Mahina, Yogalehrerin, Künstlerin, Coach und immer mal wieder noch vieles mehr. Ein manchmal sehr sprunghaftes, begeisterungsfähiges und manchmal sehr klares, einfühlsames Wesen. Mein alltägliches Ziel ist es, Authentizität zu leben, meine Gefühle anzunehmen, auf meine Intuition zu hören, mit meiner weiblichen Kraft und meinem Zyklus im Einklang zu leben.

Jahrelang hatte ich Probleme mit meinem Zyklus und meinem Unterleib. Meine Periode zu haben fühlte sich an wie in den Wehen zu sein – die Schmerzen und Übelkeit waren so schlimm, dass es mich auch schonmal ins Krankenhaus brachte. Jahrelang wollten mir die Ärzte die Pille verschreiben, was für mich keine Option war. Dann stellte sich heraus, dass ich an Endometriose leide – einer Unterleibserkrankung, die schätzungsweise jede 10. Frau in Deutschland betrifft und schlimme Schmerzen, Probleme mit der Fruchtbarkeit und dem Zyklus verursachen kann. In meinen Eierstock wurde eine 10 cm große Endometriosezyste gefunden, die operiert werden musste.
Ich stellte fest, dass ich nicht die einzige war, die Probleme hatte: Kaum jemand in meinem Umfeld hatte nicht zumindest zeitweise mit ihrem Unterleib zu kämpfen – Unterleibskrämpfe, starke Blutungen, PMS, Endometriose, Myome, unerfüllter Kinderwunsch, unregelmäßiger Zyklus oder eine komplett ausbleibende Periode und, und, und. War das normal?

Für mich wurde klar: Das ist nicht normal. Wir müssen grundlegend etwas ändern!

Ich begab mich auf eine intensive Heilungsreise: tägliche Yoni Steams, Unterleibsmassagen, Heilbäder, Unterleibspackungen, Yoni-Ei, Womb Yoga, naturheilkundliche Begleitung…
Außerdem begann ich, Zyklustagebuch zu schreiben und beschäftigte mich intensiv mit dem Hormonsystem, Frauenheilkunde, dem weiblichen Zyklus, Sexualität, Menstruation, Weiblichkeit, veranstaltete Frauenkreise und machte viel, viel, viel innere Arbeit.

2016 reiste ich für zehn Monate um die Welt. Nachdem ich Thailand, Indien, Sri Lanka, Bahrain und Schottland besucht hatte, erfüllte ich mir als letztes Ziel den Kindheitswunsch, nach Hawaii zu reisen und blieb drei Monate lang dort. In der atemberaubenden Natur und umgeben von wunderbaren Menschen lernte ich mich selbst nochmal ganz anders kennen. Neben dem Surfen und auf Abenteuer gehen besuchte ich Frauenkreise, lernte bei einem Shamanen Ho’oponopono und machte meinen ersten Yoni Steam. Ich lernte, was es bedeutet, im Einklang mit den Gezeiten des Mondes (Mahina) und des (Menstruations)Zyklus‘ zu leben und wie ich diese Kräfte nutzen kann. Mir wurde vieles klar – z.B. was die weibliche Kraft (Shakti-Kraft) ausmacht und was für ein Geschenk Menstruation und Zyklus sind, aber auch, wie wenige Frauen dieses Geschenk nutzen, es nicht verstehen und sich dagegen sträuben. Als ich wieder in Deutschland angekommen war, musste ich schmerzlich feststellen, wie schwer es in einer männlich geprägten, schnelllebigen, erfolgsorientierten Gesellschaft ist, im Einklang mit sich und dem Zyklus zu leben. Zusammen mit einer Freundin rief ich einen Frauenkreis ins Leben und machte eine Womb Yoga-Ausbildung, doch der Wunsch in mir wuchs immer mehr, einen Ort zu schaffen, der sich komplett an die Bedürfnisse von Frauen richtet und in dem sie unterstützt werden, in ihre weibliche Kraft zu treten und ein Leben im Einklang mit den Zyklen zu führen.

Zur Zeit besteht meine Arbeit vor allem aus meinen Workshops, Yoni Steams, Einzelarbeit und Yoga. Dabei werde ich vor allem durch folgende Fragen inspiriert:

  • Wie können wir wieder im Einklang mit unserem Zyklus leben (unsere essentielle Natur leben)?
  • Wie können wir wieder frei von Unterleibsbeschwerden werden?
  • Wie können wir zu mehr Sinnlichkeit in unserem Leben und einer erfüllten Sexualität kommen?
  • Wie können wir Trauma im Unterleib heilen? (sexuelle Übergriffe/Grenzüberschreitungen, Fehlgeburten, Sternenkinder, Operationen, Schmerzen, Schwangerschaftsabbrüche…)
  • Wie können wir in unsere Kraft als Frau kommen, empowered und glücklich werden?
  • Wie können wir authentisch sein und unsere Emotionen zum Ausdruck bringen?
  • Wie können wir in einer schnelllebigen, gestressten, patriarchalen Gesellschaft nachhaltig glücklich und gesund sein?

Dabei ist mir die psychische Ebene (z.B. Wie funktioniert das Hormonsystem?) ebenso wichtig wie die emotionale und spirituelle.

Ausführliche Informationen zu meinen einzelnen Angeboten findest du hier:

Für weitere Veranstaltungen von mir schau‘ am besten im Kalender nach.

Mit 17 Jahren hatte ich die Eingebung, dass die Schule und das Abitur mich nicht weiterbringen würden, meine Wünsche und Visionen umzusetzen. Von einem Tag auf den anderen, sozusagen, brach ich die 11. Klasse ab, entschied, von zu Hause auszuziehen und fing ein Kunststudium in Hamburg an. Nach kurzer Zeit stellte ich fest, dass die Kunst zwar wunderbar war, aber irgendwie noch etwas fehlte. Nach meiner Hatha Yoga-Ausbildung folgten noch einige weitere Aus- und Weiterbildungen.

2013 – Kunststudium an der Freien Kunstschule Hamburg (abgebrochen)
2013 – Ausbildung zur Hatha Yoga-Lehrerin, Anand Prakash Ashram, Rishikesh, Indien (200 h)
2013 – Ausbildung zur ayurvedischen Gesundheitsberaterin bei Yoga Vidya, Bad Meinberg (200 h)
2014 – Ausbildung zur Kinderyoga-Lehrerin beim Pädagogischen Forum für Yoga, Berlin (60 h)
2014 – Ausbildung zur veganen Ernährungsberaterin bei Yoga Vidya, Bad Meinberg (80 h)
2016 – Ausbildung zur Yin und Yang-Yogalehrerin mit Simon Low, Samahita Retreat, Koh Samui, Thailand (200 h)
2016 – Ausbildung zur Ho’oponopono-Beraterin bei Yoga Vidya, Bad Meinberg (80 h)
2017 – Well Woman Yoga Therapy Training mit Uma Dinsmore-Tuli, London (45 h)
2020 – Mosh Vibe – Somatic Coaching auf der Basis von Traumatherapie mit Ilan Stephani, Berlin
seit 2019 – Heilpraktikerin für Psychotherapie, in Ausbildung (Prüfung verschoben wegen Corona)
2020 Selbstheilungskompetenz-Training in der Methode Wildwuchs mit Angelika Koppe,Weiterbildung zur Thema sexueller Missbrauch und Gewalt (in Ausbildung seit Herbst 2020)

Außerdem: Intensive Auseinandersetzung mit meiner eigenen Weiblichkeit und meinem Körper, dem Zyklus, Womb Healing und Frauenheilkunde.

Neben der Zeit, die ich im Mahina verbringe, mache ich gerne Sport und versuche auch mal etwas körperlich zu sein – ob Schütteln, Faszienrollen/-massage, funktionelles Training, Tanzen, Yoga oder Pilates. Ich denke, es ist immens wichtig, nicht nur in der geistigen Welt unterwegs zu sein, sondern ganz standfest und lebendig im Körper. Ilan Stephani sagte während meiner Ausbildung bei ihr: „Der Körper ist kein Hobby.“. Das finde ich sehr treffend.
Meine zweite Berufung ist es, meine künstlerische Seite auszuleben. Wenn ich dazu komme, zeichne und schreibe ich leidenschaftlich gerne. Ein paar meiner Kunstwerke siehst du hier.
Außerdem interessiere ich mich für Naturheilkunde und Ernährung und bin eine wunderbare, vegane Köchin 😉

(Bild 1 & 3 von Laura Hertel – tagtraeumerin.de)